Die Stufen



Biber


Die Biber sind die Jüngsten unter uns. Kinder bis 7 Jahre gehören zu dieser Stufe. Hier steht Spiel und Spaß im Vordergrund. Es wird viel gebastelt, gesungen und vor allem gelacht.


Wichtel und Wölflinge - Wi/Wö


Zu den Wichteln und Wölflingen zählen alle Kinder von 7 - 10 Jahren, wobei die Mädchen Wichtel genannt werden, und die Buben Wölflinge. In dieser Stufe werden die Kinder spielerisch auf das spätere Leben vorbereitet. Der Höhepunkt dieser Stufe ist das erste Lager, wobei die meisten noch nicht in einem Zelt, sondern in einer Unterkunft schlafen.


Guides und Späher - Gu/Sp


Kinder im Alter von 10 - 13 gehören zu dieser Stufe. Hier gibt es vor allem viel Action und Abenteuer. Das erste Lager im Zelt steht an, es wird von nun an selbst gekocht, selbst gebaut. Die Gu/Sp übernehmen das erste Mal richtige Verantwortung.

In diesem Alter wird außerdem das „große Versprechen“ abgelegt, bei dem jede Guide und jeder Späher sein Halstuch erhält, das ihn oder sie neben Hemd und Hut als Pfadfinder auszeichnet.

Das PfadfinderInnen-Versprechen ab der Guides/Späher-Stufe lautet:


"Ich verspreche bei meiner Ehre, dass ich mein Bestes tun will, Gott und meinem Land zu dienen, meinen Mitmenschen zu helfen und nach unserem Gesetz zu leben."




Caravelles und Explorer - Ca/Ex


Der Name Caravelle stammt vom gleichnamigen Schiffstyp „Karavelle“. In einem solchen Schiff hat Kolumbus Amerika entdeckt. Und Explorer erklärt sich von selbst: Die Entdecker.

Die Ca/Ex sind Jugendliche im Alter von 13 - 16 Jahren. In dieser Stufe wird alles demokratisch entschieden: Jeder hat also ein Stimmrecht. Das Programm darf von den Ca/Ex teilweise selbst geplant, durchgeführt und schließlich noch einmal reflektiert werden. Alles wird gemeinsam entschieden und jeder muss auch selbst einmal die Initiative ergreifen. Damit wird das Selbstvertrauen jedes Einzelnen gefördert.


Ranger und Rover - Ra/Ro


Ranger und Rover sind bereits junge Erwachsene im Alter von 16 - 20 Jahren.

Die Ra/Ro bestimmen ihr Programm größtenteils selbst, sie führen verschiedenste Projekte durch, der Leiter steht nur mehr mit Rat und Tat zur Seite. Selbstständigkeit und Eigeninitiative werden groß geschrieben. Auf den Lagern geht es im ersten Sinn um die weltweite Verbundenheit: Es werden neue Freundschaften geschlossen, gemeinsam Aktivitäten unternommen und am Abend setzt man sich dann gemütlich am Lagerfeuer zusammen. Viele Ra/Ro entschließen sich nach einiger Zeit, selbst Leiter zu werden, und eine neue Generation an Pfadfindern auszubilden.






Quellen: Pfadfinderlexikon | Bernhard Linhofer | Version 2012